NamenslisteArchive

interessante Geschichten




Privatarchiv Bibliografische Besonderheiten Publikationen Publikationen Publikationen Publikationen Publikationen Publikationen Publikationen Publikationen Publikationen


Mag. Theodorus Stedingk


Theodorus Stedingk wurde an Himmelfahrt 1582 in Wunstorf als Sohn des Bürgers und Radmachers Hermann Stedingk und dessen Ehefrau Gertrud Wägener geboren.

Seinen ersten Unterricht erhielt Stedingk auf der Schule zu Wunstorf und anschließend durch einen Hauslehrer. Sein Studium der Theologie absolvierte er in Helmstedt, wo er am 19.05.1607 die Magisterwürde erhielt. Danach wurde er Hofmeister bei den Familien von Mengersen und von Rhede in Stadthagen und Hessisch Oldendorf. Darauf wurde er Konrektor des Gymnasiums zu Stadthagen.

Am 07.06.1613 (Freitag vor dem 6. Sonntag nach Trinitatis) wurde er nach gehaltener Probepredigt und der Ablegung des Examens als neuer Pastor von Oldendorf vorgestellt. Im gleichen Jahr ehelichte er Elisabeth Rulmann, die Tochter des Schaumburgischen Sekretarius und kaiserlichen Notars Johannes Rulmann. Aus dieser Ehe gingen 9 Kinder hervor. Seine Frau starb 1627, sodass er 1628 Catharina Denewesel heiratete. Sie schenkte im 3 Kinder. Leider starb auch diese Ehefrau Stedingks im jungen Alter, sodass er 1635 eine dritte Ehe einging. Agnes von Landsberg war die Witwe des Predigers Matthias Itzelhorst. Im Jahre 1645 wurde er außerdem, nachdem er den Ruf als Superintendent nach Hannover zu kommen, abgelehnt hatte, Superintendent des Amtes Schaumburg. Am 27.01.1653 starb er im Alter von 70 Jahren in Hessisch Oldendorf.

Laut Archivrat Dr. Carl Knetsch +, Marburg, hing Stedingks Porträt bis in die 2. Hälfe des 19. Jahrhunderts in der Stadtkirche zu Hessisch Oldendorf. Im Jahre 1927 war es dort nicht mehr vorhanden. Der oben gezeigte Kupferstich wird aller Wahrscheinlichkeit nach diesem besagten Porträt zu Grunde liegen. Er wurde um die Zeit des Todes Stedingks von Bartolome Isselburg, der um 1650 in Hamburg gelebt haben soll, angefertigt.

Theodorus Stedingk ist laut genealogischem Begriff für 12x Ur-Großvater, mein Ahnengroßvater.


Quellen:

- Dr. Carl Knetsch: "Die Familie Stedingk" in "Nachrichten der Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck", 1927
- "Bartolome Isselburg" in "Neues allgemeines Künstler-Lexicon oder Nachrichten von dem Leben und den Werken der Maler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Formschneider, Lithographen, Zeichner, Medailleure, Elfenbeinarbeiter",Band 6, S. 499, 1838

 

Copyright 2010. daniel-riecke.de
Impressum
zur Namensliste Archive
Interessante Geschichten Kriegsschicksale Besondere Vorfahren Startseite Kontaktformular